News

  • 07.06.2018 - 09.06.2018

    des FEG Deutschland e. V. bei der Innung Erlangen-Lauf

  • 27.10.2017 - 28.10.2017

    des FEG Deutschland e. V. in Rothenburg o.d.T.

  • 26.10.2017 10:00 - 16:00

    Sitzung in Rothenburg o.d.T. im Vorfeld der 10. FEG-Fachtagung

  • 09.10.2017 - 11.10.2017

    des FEG Deutschland e. V. in Bad Kissingen

  • 29.09.2017 09:00 - 16:00

    Sitzung in Berlin

Ausbildungsinformationen

Wichtige Eckdaten

  • Die Dauer der Ausbildung beträgt 3,5 Jahre (42 Monate).
  • Die Arbeitszeit beträgt 37,5 Stunden pro Woche und wird auf 5 Werktage (Montag bis Freitag) verteilt.
  • Der Jahresurlaub beträgt 30 Tage (1 Urlaubswoche = 5 Arbeitstage).
  • Je nach Berufsschulstandort werden die Auszubildenden in Blockwochen (1-2 Wochen am Stück) beschult oder besuchen jede Woche an einem Tag die Berufsschule.
  • Die Anzahl der überbetrieblichen Lehrgänge wird von den Kammern festgelegt und kann dann bis zu 10 Lehrgängen mit 11 Lehrgangswochen betragen.

Ausbildungsvergütungen

seit 01. September 2016 für alle (auch bereits bestehende) Verträge:

  • 1. Lehrjahr: 630 € (ab 1.9.17 > 680 €)
  • 2. Lehrjahr: 680 € (ab 1.9.17 > 730 €)
  • 3. Lehrjahr: 730 € (ab 1.9.17 > 770 €)
  • 4. Lehrjahr: 810 € (ab 1.9.17 > 850 €)

Weiterhin eine Leistungsprämie, welche zusätzlich zur o.g. monatlichen Ausbildungsvergütung bei entsprechender Leistung in der Gesellenprüfung Teil 1 ab dem 3. Ausbildungsjahr gewährt wird:

  • Gesamtnote 1,0 bis 2,0 
    >>  22% Leistungsprämie
  • Gesamtnote 2,1 bis 3,0 
    >>  12 % Leistungsprämie

Allgemeine Inhalte der Elektro-Ausbildung:

Ausbildungsbeispiele

Neben verschiedenen spezifischen Ausbildungsinhalten müssen bestimmte Tätigkeiten von allen Berufen im Elektrohandwerk ausgeübt werden. Hierzu gehört unter anderem:

  • Kunden informieren und beraten
  • elektrische Anlagen planen und installieren
  • Kunden betreuen und Serviceleistungen durchführen
  • elektrische Schutzmaßnahmen/Sicherheitseinrichtungen prüfen
  • Störungen in Anlagen analysieren und Fehler beseitigen
  • Wartungsarbeiten durchführen und Anlagen Instand setzen
  • Software und Netzwerke installieren und konfigurieren

Benötigte Software

Viele Bereiche während der Ausbildung erfordern eine Software, welche für die Dauer der Ausbildung auch für Übungszwecke auf dem privaten Rechner zur Verfügung gestellt wird:

  • Sprechanlagen
  • Telefonanlagen
  • Digitaler Fernseh- und Rundfunkempfang
  • Kleinsteuerungen
  • Automatisierungstechnik
  • Gebäudesystemtechnik
  • Zeichnen mittels CAD
  • Kalkulation von Material und Arbeitszeit
  • Protokolle und Dokumentationen

Für die Ausbildung wird ab dem 2. Jahr ein eigenes Notebook empfohlen

Wichtige Nachweise während der Ausbildung:

Ausbildungsnachweise

Die Ausbildungsnachweise geben einen Überblick über den Ablauf der Ausbildung und haben einen rechtlichen Charakter.

  • Wöchentlicher Nachweis über

    • betriebliche Tätigkeiten
    • überbetriebliche Unterweisungen
    • den Unterricht der Berufsschule
    • Urlaub, Krankheit, usw.

  • Führungspflicht während der Ausbildung
  • Rechtlich gültiger Nachweis der Ausbildungszeit

Zusätzliche Berichte sind während der Arbeitszeit möglich

Ausbildungspass

Im Ausbildungspass werden die Bewertungen des Betriebes, der überbetrieblichen Unterweisungen und der Berufsschule gesammelt.

  • Adressen

    • des/der Auszubildenden (inkl. Bild)
    • des Ausbildungsbetriebes
    • der Berufsschule
    • der Innung

  • Alle Kurse der Lehrzeit mit Bewertungen
  • Alle Noten der Berufsschule
  • Prüfungsergebnisse

Er dient als Nachweis für erforderliche Kurse während der Ausbildungszeit. 

Mitglieder

Sie haben als selbstständiger Fachbetrieb im Umfeld der Energie- und Gebäudetechnik Interesse an einer Direktmitgliedschaft?

Direktmitgliedschaft 

Sie möchten als angestellter Meister der Elektrotechnik das Netztwerk und die Informationen des Fachverbandes nutzen? Informieren Sie sich:

Technische Mitgliedschaft 

Antrag Elektromeister